Sturmtief hält Einsatzkräfte in Atem

Der erste große Herbststurm zog über Schleswig Holstein hinweg und dieses mal haben wir auch richtig was abbekommen. Die Feuerwehren im Amt Bordesholm waren seit ca. 14 Uhr im Dauereinsatz. ausgerückt waren unter anderem die Wehren Reesdorf, Brügge, Bordesholm, Groß Buchwald und Wattenbek.
Wir hier in Wattenbek mussten die Wattenbeker Grundschule evakuieren, da sich Teile des Daches der Sporthalle und des Hauptgebäudes lösten, es hielten sich in der Grundschule noch einige Kinder mit Ganztagsbetreuung auf, diese wurden von uns in den Kindergarten gebracht. Aber auch bei vielen anderen Wohnhäusern lösten sich Teile des Daches, hier konnten wir jedoch nicht viel machen, außer die betroffenen Bereiche absperren.

Außerdem mussten wir noch in der Brügger Chaussee drei Bäume entfernen, da sie drohten zu entwurzeln, bei einem dieser Bäume brach sogar bei den Fällarbeiten ein großer Ast ab, es wurde zum Glück keine der Einsatzkräfte verletzt. Von der L49 höhe Alte Brügger Landstraße mussten 2 Bäume entfernt werden, diese waren abgebrochen und lagen auf der Lärmschutzwand und drohten auf die L49 zu stürzen.

Auf der L49 kurz vor Groß Buchwald lag ein sehr Großer Baum Quer über die Fahrbahn und dem Radweg dieser Baum wurde zusammen mit den Brügger und Groß Buchwalder Kameraden zersägt und beiseite geräumt. Ein weiterer Baum an gleicher stelle musste auch gefällt werden, da er drohte zu entwurzeln. Dies waren so die großen Einsätze, es mussten jedoch noch weitere Bäume von der Straße geräumt werden. Im Amt Bordesholm kam es zeitweise zu kleineren Stromausfällen. In Wattenbek war zum Beispiel das Gewerbegebiet Nienröden und die Brügger Chaussee betroffen.

Hier die aktuelle Warn- bzw. Wettersituation auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes

Einige Impressionen der Einsätze

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://ff-wattenbek.de/sturmtief-haelt-einsatzkraefte-in-atem/